Eine starke Gemeinschaft: GFM-Trend

Mittwoch, 21 April 2021

Ausgekuschelt: Unbequeme Wahrheiten für den Chef – Mitarbeiterführung auf dem Prüfstand

Die Schonzeit ist vorbei.
Die Schonzeit ist vorbei.
Eine pointierte und praxistaugliche Anleitung für Führungs-Kräfte, die das Heft wieder in die Hand nehmen möchten

Eine pointierte und praxistaugliche Anleitung für Führungs-Kräfte, die das Heft wieder in die Hand nehmen möchten

Eine Führungs-Kraft muss ihre Mitarbeiter in die Verantwortung nehmen, andernfalls zeugt dies von Führungs-Schwäche. Roland Jäger schreibt Klartext: Der Unternehmens-Berater, Trainer und Coach identifiziert zehn unbequeme Wahrheiten, denen sich jede Führungskraft stellen muss.

Seine provokativen Thesen lauten: Führungsbedürftige Mitarbeiter verdienen kein Lob, sondern Kontrolle. Nachsichtige Chefs zeigen keine Größe, sondern verschwenden Geld. Inkonsequente Chefs verdienen kein Vertrauen, sondern Entmachtung.

Anhand erhellender Fallbeispiele berichtet Roland Jäger aus seiner Beratungs-Praxis und zieht sein Fazit: Die Schonzeit ist sowohl für Chefs als auch für Mitarbeiter vorbei. Wer konsequent führen will, darf Konflikten nicht ausweichen und unangenehme Entscheidungen nicht scheuen. Leistung bringt, wer gefordert wird und die Konsequenzen seines Handelns selbst trägt.

Roland Jäger ist Unternehmens-Berater, Trainer und Coach. Nach Berufsjahren im Banken- und Finanzwesen arbeitete er im Management einer renommierten Privatbank und in einem bedeutenden Beratungs-Unternehmen. Seit 2002 ist er Inhaber der rj management in Wiesbaden. In seiner Berater-Tätigkeit engagiert er sich vor allem als Coach für Vorstände, Geschäftsführer und Führungskräfte. Er ist Autor mehrerer Management-Sachbücher.

Weitere Informationen und Bestellung: Ausgekuschelt: Unbequeme Wahrheiten für den Chef - Mitarbeiterführung auf dem Prüfstand

Buch kaufen
          

Weitere Buchempfehlungen

moebelnews-Sidekick

„Willkürliche Maßnahmen“, „kommt Enteignung gleich“

Die Textilbranche wettert in einem Handelsblatt-Artikel heftig gegen die Bundesregierung.

Claus-Dietrich Lahrs, Chef von S.Oliver (Zitat von dpa): „Der Politik fällt wieder einmal nichts anderes ein, als den Einzelhandel zu schließen. Das ist keine Strategie - das sind willkürliche Maßnahmen, die auf dem Rücken einzelner Branchen und der Mitarbeiter ausgetragen werden.“ Auch im neuen Entwurf zum Infektionsschutzgesetz werde der Handel pauschal als Infektionstreiber eingeordnet. Dabei sei längst klar, dass dies jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehre.

Timm Homann, Chef von Ernstings Family, sprach von einem „Totalversagen des politischen Krisen-Managements“. Die Änderung des Infektionsschutzgesetzes werde mit Argumenten begründet, die längst widerlegt seien. „Was hier passiert, kommt einer Enteignung gleich.“ „Diesen Irrsinn“ könne nur noch die Judikative beenden.

Link zum Originalartikel auf handelsblatt.de

moebelnews-Marktplatz

fenner-com.de

mailingdruck.de

To Top